Stocker's Tschin

*Werbung: siehe Anmerkung*

 Die Fakten:

 

Produktname: Stocker’s Tschin

 

Unternehmen: Brennerei Stocker

 

Unternehmenssitz: Tattenhausen

 

Gin-Sorte: Dry Gin

 

Segment: Premium

 

Small batch und handcrafted

 

Alkoholvolumenprozent: 43%

 

Abfüllmenge/Preis: 500ml zu 27,00€

 

 

 

Die Hofbrennerei Stocker hat ihren Sitz in Tattenhausen, welches im Landkreis Rosenheim mitten im oberbayerischen Voralpenland liegt. Die Brennerei wurde im Jahr 1946 gegründet und Christian Stocker führt das traditionelle Familienunternehmen in der dritten Generation. Im Fokus der Schnapsbrennerei stehen hohe Ansprüche an die Qualität der Erzeugnisse, Verbindung von Tradition und Moderne, Leidenschaft zum Handwerk, Liebe zum Detail sowie der regionale Bezug.

 

Die Obstbrände, Liköre und Geiste werden zum größten Teil aus Obst von heimischen Streuobstwiesen hergestellt. Die meisten Edelbrände werden traditionell im Rau- und Feinbrandverfahren gebrannt. Das Familienunternehmen setzt auf modernste Technik beim Destillieren.

 

Ein Jahr dauerte es bis die optimale Rezeptur für den Stocker’s Tschin gefunden war. Der Gin enthält 10 Botanicals und diese werden in individuellen Einzeldestillationen mit Bio Weizendestillat vergeistert. Nach einer ausgewogenen Reifezeit findet eine Vermählung statt.

 

Der Charakter des Gins wird durch Wacholderbeeren, Schlehen, Vogelbeeren, Koriander, Lavendel, Zimt, Lemongras, Piment und 2 geheimen Botanicals bestimmt.

 

Der Stocker’s Tschin wurde mehrfach mit Goldmedaillen prämiert, zuletzt gewann er Gold bei der Bayern Brand Prämierung.

 

 

 

Die Optik:

Der Gin wird in einer länglichen Flasche mit abgerundeten Kanten abgefüllt. Der Deckel der Flasche ist ein silberner Plastikverschluss. Über den Deckel ist eine Banderole gespannt.

Das Etikett auf der Vorderseite ist relativ dezent in weiß-grün Tönen gehalten und enthält neben Informationen zum Hersteller und Gin eine abstrakt gemalte Figur. Die Figur hält ein Glas Tschin und riecht intensiv daran.

 

Auf der Rückseite ist ein Etikett in den gleichen Farben mit weiteren Informationen zum Hersteller und Gin abgebildet.

 

Das Design der Flasche ist bodenständig, aber dennoch auffällig gestaltet.

 

Der Geruch:

Im Nosingglas eröffnet der Stocker’s Tschin eine klare, aber dezente Note von Wacholderbeeren. Daneben kann ich eine feine Süße, die ich der Schlehe zuordne, riechen. Ebenso rieche ich eine sehr frische Note von Lemongras. Die süßlichen Noten harmonieren sehr gut mit den frischen Noten.

Der Gin hat eine deutliche Note von Zimt, die für eine feine Würze sorgt. Daneben hat er eine leichte Schärfe, die angenehm in der Nase kitzelt.

 

Beim zweiten Schnuppern kann ich das Lemongras noch deutlicher wahrnehmen. Eine leichte Note von Piment kommt hinzu.

 

Der Nachklang wird von einer dezenten Note Wacholder mit Schlehe, viel Lemongras und Zimt geprägt.

 

 

 

Der Geschmack:

Im puren Genuss hat der Stocker’s Tschin wie im Geruch eine eher milde Note von Wacholderbeeren. Das Lemongras ist sehr markant und bildet einen fruchtig-frischen Geschmack. Im Geschmack ist die süße Nuance zurückhaltender als im Geruch, aber dennoch ist die Schlehe deutlich zu schmecken.

Im Geschmack hat der Gin ebenfalls eine leicht-angenehme Schärfe.

 

Der zweite Schluck ist deutlich süßer und die Schlehe gewinnt an Intensität. Das Lemongras ist wieder sofort da und sorgt für eine schöne Frische.

  

 

 

Das Fazit:

Der Stocker’s Tschin hat sich als ein kraftvoller, sehr frischer und leicht süßer Gin präsentiert. Er ist handwerklich sehr gut hergestellt und wird zu Recht in das Premium-Segment eingeordnet.

 

Besonders gut hat mir die deutliche fruchtig-frische Note von Lemongras gefallen. Darüber hinaus hat die Schlehe für eine feine süße Nuance gesorgt, die einen Kontrast zu der leichten Schärfe bildet. Das Aroma von Zimt bringt eine feine Würzigkeit in den Charakter  und ist eine tolle Nuance im Nachklang.

 

Der Gin ist eine tolle Grundlage für einen Gin Lemon. Er war leicht würzig, ein wenig herb und gleichzeitig aber auch sehr erfrischend. Auch im Gin Tonic hat er einen tollen Drink ergeben.

Anmerkung: Ich bedanke mich bei der Brennerei Stocker für die Musterflasche. Es fand keine Beeinflussung oder Ähnliches auf das Tasting statt.  

                    Bezugsquelle: Hier kommt man zum Shop des Herstellers. (Werbung wegen Verlinkung)