Der Gin Luum

*Werbung*

 

Die Fakten:

Produktname: Gin Luum

 

Hersteller: Gin Luum GmbH

 

Destillerie: Destillerie Vallendar

 

Unternehmenssitz: Münster

 

Gin Sorte: London Dry Gin

 

Segment: Premium

 

Small batch und handcrafted

 

Alkoholvolumenprozent: 40%

 

Abfüllmenge: 500ml

 

Der Name des Gin Luum entstammt dem Wort Lumen und bedeutet Leuchtkraft. Das Logo des Gins ist ein Leuchtfisch und es wird ein schöner Bezug zum Namen hergestellt. Im Fokus des Gin Luum stehen Leidenschaft und das Handwerk zu destillieren. Hinter der Gin Luum GmbH stehen drei Freunde aus Münster, die zusammen die Idee hatten einen eigenen Gin zu kreieren. Produziert wird der Gin in der renommierten und für seine hohe Qualität bekannten Brennerei von Hubertus Vallendar in Kail.  

Der Gin Luum vereint einen besonderen Charakter und Geschmack. Nur erlesenste Botancials wie Wacholderbeeren, Angelikawurzeln und Koriander werden für den Gin Luum verwendet.

Alle Rohstoffe des Gins werden unter biologischen Bedingungen angebaut und sind zu 100% Naturprodukte. Der Gin hat laut Hersteller einen edlen, gradlinigen und milden Charakter. 

Der Gin Luum ist weltweit mehrfach mit verschiedenen Preisen prämiert worden, dazu zählen unter anderem Silber im ISWC 2015, Doppelgold im CWSA 2016 und Gold im World Spirits Award 2016.

 

Die Optik:

Die Glasflasche des Gin Luums präsentiert sich in einer bauchigen und zylinderartigen Form. Sie liegt angenehm in der Hand und ist mit einem Korken aus echtem Kork mit einer schwarzen Holzkappe verschlossen. Auf der Vorderseite befindet sich ein hellblaues Etikett mit weißen künstlerischen Verzierungen. Neben dem Markennamen, einer Qualitätsgarantie, Angaben zum Produkt ist ein weißer Leuchtfisch auf dem Etikett abgebildet. Es wirkt so als schwimme er auf dem Etikett.

Auf der Rückseite ist ein kleineres Etikett im gleichen Design angebracht. Dieses weist auf weitere Produktinformationen, die Adresse des Unternehmens, die Website und einer Flaschen- sowie Batch-Nummer hin. Ich besitze die 276 Flasche aus dem 12. Batch. 

 

Das Design macht einen modernen und besonderen Eindruck. Der Leuchtfisch auf der Vorderseite ist ein echter Eye-Catcher. Man könnte fast sagen, dass das Design des Gin Luum genauso anziehend wirkt wie die Laterne des Leuchtfisches bei seiner Jagd im dunklen Ozean. 

 

Der Geruch:

Der Gin Luum verströmt schon kurz nach dem Einfüllen ins Nosingglas eine sehr prägnangte fruchtige Note. Ich rieche Nuancen von reifen Orangen, Äpfeln und Zitrusaromen. Der Gin strahlt vom Geruch eine große Leichtigkeit für einen London Dry Gin aus. Jetzt eröffnen die Wacholderbeeren ihr volles Aroma und bilden mit den fruchtigen Noten ein tolles Geruchserlebnis.

Erst beim zweiten intensiven Riechen kann ich Anklänge von Gewürzen wahrnehmen, die mich an Koriander und Angelikawurzel erinnern. Nun rieche ich eine süße Note, die mich entfernt an Nuancen von gebrannten Mandeln erinnert.

Der Gin hat im Nachklang eine lange Note von Zitrusaromen und Wacholderbeeren mit ganz leichten Anklängen von Koriander sowie einem Hauch Fichte.

 

Der Geschmack:

Die fruchtigen Noten sind auch im Geschmack sofort wieder da. Ich schmecke fruchtige Aromen von reifen Orangen und Zitronen. Dazu kommt eine ganz leichte Frische, die mich an gerade aufgeschnittene Limetten und frische Minzaromen erinnert. Daneben kann ich eine süße Nuance, die mich wieder an gebrannte Mandeln denken lässt, schmecken. Der Gin ist jetzt schon sehr angenehm im Geschmack. Der Gin hat keine unangenehmen alkoholischen Noten, es handelt sich hier um ein handwerklich gut hergestelltes Destillat. Wie schon erwartet kommt jetzt eine markante Wacholdernote, die typisch für einen London Dry Gin ist und sich geschmacklich als sehr fein präsentiert.

Im Nachgang wird der fruchtige Geschmack von Gewürzen ergänzt. Man schmeckt ganz dezente Töne von Angelikawurzel, Rosmarin und dazu einen Hauch frische Limette.

  

Das Fazit:

Der Gin Luum ist ein fruchtiger, milder und besonders frisch schmeckender London Dry Gin. Er besitzt einen ausgeprägten Wacholdergeschmack, der sehr fein schmeckt und den anderen Aromen genug Platz zur Entfaltung lässt.

Mir gefallen besonders die deutlich fruchtige Noten und die leicht süße Nuance von gebrannten Mandeln, die dem Gin in Verbindung mit den anderen Aromen einen vielseitigen Charakter verleihen. Die Gewürze sorgen für den letzten Feinschliff. Das macht den Gin Luum zu einem vielseitigen und leckeren Gin. Der Gin Tonic war deutlich frisch, fruchtig, dezent bitter und vor allem erfrischend. 

 

 

 

 Nach Telemediengesetz §6 muss ich diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen.